Afrika Log 4 – MMF Insights & Morrungulo Magic

Die Zeit fliegt hier in Afrika und es gibt so viel zu berichten. Seit dem letzten Blog Eintrag sind schon wieder knapp zwei Wochen vergangen, die voll epischer Tauchgänge und ganz vieler Eindrücke rund um die Arbeit der Marine Megafauna Foundation vor Ort waren. Auch der schönste Visa Run der Welt wird ein kleines Thema sein – viel Spaß bei den Updates im Afrika Log Nummer 4!


MMF Swimming Lessons
Simon im Unterricht

Es liegen wieder mal ereignisreiche Tage hinter mir! Nachdem ich aus der Abgeschiedenheit Zavoras zurück gekommen bin, waren alle verantwortlichen Personen der MMF wieder zurück in Tofo. Ich hatte also endlich die Chance alle kennen zu lernen, von den Forscher:innen über die vier Hauptamtlichen Schwimmlehrer bis hin zu dem Office Staff und den Bildungsbeauftragten. Im Headquarter der MMF werden fast täglich Schwimmkurse für Kids angeboten. Verschiedene Altersklassen werden aus den umliegenden Dörfern abgeholt und für die kurze aber gut strukturierte und intensive Schwimmstunde nach Tofo gebracht. Im Pool hinter dem Haus wird fleißig geübt, ein super kostenloses Angebot, welches Möglichkeiten bietet. Simon, einer der Schwimmlehrer, hat selbst vor über 10 Jahren in diesem Pool schwimmen gelernt und hat jetzt schon über 100 Schüler:innen selbst ausgebildet.

MMF Swimming Classes
Schwimmunterricht der MMF

Auch beim Training der “Ocean Ambassadors” durfte ich teilnehmen, mein portugiesisch ist zwar unterirdisch, ich konnte aber weitestgehend folgen, kannte die Themen ja schon davor. In vielen der umliegenden Dörfern und Städtchen hat die MMF ein Team von einigen Dutzend Botschaftern, die ihr Wissen an die Community weitergeben und Aktionen durchführen. Die MMF zahlt ihnen dafür einen kleinen Betrag, so werden Opinion Leader aus den Dörfern mit den wichtigen Missionen rund um Plastik, Ozeanschutz und Nachhaltigkeit ausgebildet.

Mantahari MMF
Versenken der BRUVS

Nichts für Seekranke war ein paar Tage später die BRUVS – Mission. Gut, dass ich mich mittlerweile an den Seegang gewöhnt habe, sonst hätte der Trip wenig Spaß gemacht 😉 BROVS steht für Baited Remote Underwater Video System und ist letztendlich ein Metallgestänge, das zwei GoPros im Abstand von ca. 1 Meter trägt. Es wird zusammen mit einem kleinen Köder-Körbchen an markanten Punkten versenkt, mit einem Seil und einer Boje befestigt und nach je einer Stunde wieder hoch geholt. Das wird regelmäßig und von vielen Organisationen entlang der ganzen Küste gemacht, um im Anschluss die Videos auszuwerten. Die Auswertung wird im Januar gemacht, ich werde sicher informiert, ob wir auf unserer in Summe 6-stündigen Mission irgendwas vor die Linse bekommen haben. Diese Eindrücke aus erster Hand und sogar Teil von den Forschungs-Missionen zu sein hilft mir enorm alles besser zu verstehen und besser nachvollziehen zu können, was auf der anderen Seite der Welt mit Spendengeldern sinnvolles gemacht wird.

Diving Morrungulo Peri Peri
Rechts die Peri Peri Lodge, Links die Bucht

Ein paar Tage später hatte ich die Chance mit Anna Flam, Forscherin der MMF und ein paar anderen Tauchern in die recht neu eröffnete Lodge in Morrungulo des Dive Centers PeriPeri zu fahren. Gut zwei Autostunden nördlich von Tofo und absolut abgelegen haben Steve und Nick, die beiden Besitzer von PeriPeri,  ein wahres Juwel aufgetan. Auf den Dünen einer traumhaften einsamen, von Palmen gesäumten Bucht mit weißem Strand betreiben sie eine Lodge mit in Summe 8 Zimmern. Alles dreht sich ums Tauchen. Wir waren die einzigen Gäste und hatten das Glück diese gesamte weite Bucht mit allen flachen und tiefen Riffen für uns zu haben. Disclaimer: Auch Tofo ist nicht überfüllt, man sieht nie eine anderer Gruppe unter Wasser, aber 4 Tauchcenter in einer nicht so großen Bucht ist anders, als 1 Boot in einem riesigen Ökosystem.

Reef Morrungulo
Traumhaftes, gesundes Riff in Morrungulo

Obwohl die Bedingungen nicht die besten waren, hatten wir unglaublich gute Tauchgänge. Leopard Sharks, super gesundes Riff, unglaubliches Makro, riesige Potato Grouper und ein 3,5m Tigerhai zum Schnorcheln beim Surface Intervall – was für eine unglaubliche Begegnung. Da eine MMF Forscherin mit auf dem Boot war, habe ich sie natürlich Löcher in den Bauch gefragt und sehr viel aus den 4 Tagen in Morrungulo mitnehmen können. Diese Bucht ist eine absolute Empfehlung für alle, die überlegen mal zum Tauchen hierher zu kommen. Leider sind die Mantas seit ein paar Wochen verschwunden, es ist wohl normal, dass sie kommen und gehen, die Forschung der MMF zeigt jedoch schockierende Rückgänge des gesamten Bestandes. Ob es wegen des mehr werdenden Tourismus ist, wegen des stärker werdenden Drucks durch die Fischerei, steigende Mikroplastik Anteile oder sich verändernde Wassertemperaturen – das gilt es noch herauszufinden.

Diving Morrungulo
Wunderschöner Leopard Shark
Leopard Kruger
Leopard aus der Nähe

Voller Unterwasser Eindrücke war es dann an der Zeit mein Visum zu erneuern, Mosambik ist da ein bisschen Tricky. Ich musste also einen Visa Run machen, ein paar Tage in Südafrika und dann wieder zurück und habe das zum Anlass genommen mit dem Spanier Roberto und seiner Reiseagentur Mosambique Experience einen 4 Tage Kruger Nationalpark Trip zu machen. Die beste Entscheidung überhaupt. Ich habe Rob, der mit Mosambik Experience die Tauch Facilities von Liquid Dive nutzt, schon beim Tauchen kennengelernt und wir haben uns sofort sehr gut verstanden. In einer kleinen Gruppe ging es also drei Tage durch den südlichen Teil des Parks und es ist schwer zu beschreiben, wieviel Glück wir hatten. Die Big 5 innerhalb von drei Tagen zu sehen ist schon stabil, die Intensität der Encounters war aber das ganz besondere. Wild Hunde, die manche, die hier wohnen, noch nie gesehen haben, für eine knappe Stunde zu beobachten, einen Leoparden direkt neben dem Auto, Löwen für uns alleine und mit Beute… Surreal. Ich kann so viel Glück nicht versprechen, aber ich kann garantieren, dass man mit Rob und seiner kleinen, sehr persönlichen, Travel Agency eine unglaublich gute Zeit hat, sei es über Wasser oder unter Wasser.

Jetzt bin ich gerade wieder in Zavora, mir hat es hier so gut gefallen, dass ich vor dem Weihnachts-„Trubel“ in Tofo ein paar Tage in der Abgeschiedenheit genießen möchte. In Summe 6 Tauchgänge sind geplant, mal sehen, ob ich hier nochmal Mantas vor die Linse bekomme!

Ich wünsche allen, die meine kleine Reiseberichte hier lesen schonmal schöne Weihnachten und schicke ein paar afrikanische Sonnenstrahlen und ganz liebe Grüße aus Mosambik.

Ich melde mich sicher bald mit der nächste Ausgabe des Afrika Logs!

Wild Dogs Kruger
Glücksfall, ein Rudel Wildhunde

Wenn ihr Fragen, Feedback oder Anregungen habt, meldet euch gerne jederzeit bei mir!

 

Please follow and like us:

Leave a comment

Zum Newsletter Anmelden

Ich möchte als erstes News zu den neuen Caps erhalten und unregelmäßig exklusive, persönliche Einblicke mittels des Mantahari Newsletters (by Mailchimp) erhalten.
Abbestellen des Newsletters ist jederzeit möglich, mehr dazu und zur Datennutzung in unserer Datenschutzerklärung.